Elysium

Schreibe dein eigenes Abenteuer in einer fantastischen Welt ...
 
StartseiteGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
NEWS
Project Revival! We're not dead

Es werden weiterhin neue aktive Mitglieder gesucht!

Wettbewerbe: keine
Events: keine


Teilen | 
 

 William Wright

Nach unten 
AutorNachricht
Will

avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 07.08.11

Charakterbogen
Charakterthema : https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fvTCklQ-isI
Geschlecht: Männlich
Alter: 24

BeitragThema: William Wright   So Nov 25, 2012 1:17 pm

Nachname
Wright

Vorname
William

Rufname/Spitzname
Will

Geschlecht
männlich

Alter
24

Angehörigkeit
neutral

Größe
1,87m

Gewicht
76kg


Aussehen
William hat, sieht man von seinem rötlich gefärbten Pony ab, kurzes, braunes Haar. Sein Gesicht ist ausdruckslos und würde kaum in Erinnerung bleiben, wären da nicht seine honiggelben Augen, die je nach Lichteinfall golden wirken können. Seine Statur ist als normal zu bezeichnen und er verfügt über keine nennenswerten Merkmale. Ein Pendant in Form eines Schwerts schmückt seinen Hals.


Übliches Erscheinungsbild
Seine Kleidung besteht aus einem blauen Trenchcoat mit hellblauen Trimmen, unter dem er ein weißes Hemd trägt. Der Rest seiner Erscheinung wird durch eine graue Hose und dicke, schwarze Stiefel abgeschlossen. Er trägt eine lilane Schärpe um seine Taille, die mit dem, über seine Brust verlaufenden Gürtel verbunden ist.


Rasse
Er ist Elysium geboren und folglich jenem Volk angehörig.


Herkunft
Er wurde in Mekura geboren.


Wohnort
Will lebt momentan in Calai, wo er ihm zugewiesene Fälle löst.
Die Wright Talent Agency, die man sich als ein typisches Detektivbüro vorstellen kann, dient ihm gleichzeitig als Wohnung.


Familie
Wilbur Wright
Wills Vater war seines Zeichens Anwalt und stets um eine makellose Akte bemüht. Er vertrat seinen Beruf mit einer Begeisterung, die man beinahe mit Fanatismus verwechseln konnte. Wilbur redete in seiner Freizeit von nichts anderem. Will hörte oft genug von all den bizarren Fällen, die sein Vater bearbeitete und bekam so einen groben Überblick über das Rechtssystem Elysiums.

Orllive Wright
Wills Mutter bekleidete am Hofe des Adligen Siebenbart die Position einer magischen Beraterin. Obwohl sie die Fähigkeit und die Neigung besaß Magie auszuüben, scheiterten bei ihr jegliche Versuche auch nur den geringsten Zauber zu bewirken. Man wurde sich nie klar darüber, über welche Art von Magie sie verfügt. Auffällig war, dass sie sehr gut darin war Anwendungen von Zaubern zu erspüren oder vorherzusagen und Zauber eindeutig zu identifizieren.

Jessica Wright
Wills Schwester war wohl das, was man als ein Kind der Magie bezeichnen würde. Eine Entität der das Ausüben und Verstehen von Magie so leicht fiel, wie anderen das Atmen. Kinder wie sie erblicken in Elysium nur alle dreihundert Jahre das Licht der Welt und werden gemeinhin als gutes Omen einer Ära angesehen. Jessicas magische Potenz war so grenzenlos, das manche es wagten sie als gottgleich zu bezeichnen. Wilbur und Orllive waren dementsprechend stolz auf ihre Tochter, wenngleich sie sich im Geheimen auch etwas vor ihr fürchteten. Ein Umstand, den sie mit anderen Wesen teilten. Akut wurde diese Angst, als Jessica begann mit sich selbst zu reden und von sehr seltsamen Dingen erzählte, die außer ihr niemand sehen konnte. Die Ströme der Magie durchdrangen sie im Verlauf ihrer Entwicklung immer stärker und beeinflussten ihren Werdegang merklich. Sie beklagte sich Stimmen zu hören, sie beklagte sich einen steten Druck in ihrem Kopf zu spüren. Viel zu spät erkannte man, dass sie an einer seltenen Form selbstinduzierter Persönlichkeitsspaltung litt. Für Jessica war diese Methode die einzige Möglichkeit all die Magie in ihr so aufzuspalten, dass es sie nicht umbrachte. Nach ihrem 19ten Geburtstag verschwand Jessica spurlos. Man erzählte sich lange Zeit hinter vorgehaltener Hand, dass sie dem Ruf der Stimmen, dem Ruf der Magie nachgegeben hätte und sie an den bizarrsten Orten Elysiums erschien, um Chaos und Ordnung gleichermaßen zu verbreiten.


Beruf
magischer Ermittler
Hexenjäger
Detektiv


Religion
Obwohl er sich selbst nicht als streng gläubig bezeichnen würde, ist er den Lehren der Wächter, der weitverbreitesten Religion in Elysium, nicht abgeneigt. Einen Teil seines Lebens verbrachte Will bei der Order der Wächter, einem Spezialbund, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Recht zu wahren und Heretiker aufzuspüren und zu bestrafen.


Charaktereigenschaften
Will ist als herzloser Sadist verschrien, der sich einen Dreck um andere schert.
Gerüchte, die er mit einem ausdruckslosen Lächeln quittiert. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass er auf Außenstehende äußerst grimmig und verschlossen wirkt. Seine recht ruppige und unglückliche Art mit anderen umzugehen hilft keineswegs dabei die über ihn kursierenden Gerüchte zu unterdrücken. Es entspricht der Wahrheit, dass Will sehr oft die Geduld verliert und unnötig aufbrausend reagiert. Die Gründe für dieses Verhalten sind simpler, als man es vielleicht ahnen würde: Will ist vom Leben und vorallem von den Wesen, die auf dem Antlitz dieser Welt wandern hemmungslos enttäuscht. In seinen Augen ist die Welt ein Scherbenhaufen, dessen einstiges Bildnis für alle Zeit verloren ist, da jedes Lebewesen in einer eigenen Realität aus Lug und Trug lebt und somit die Wahrheit bis zur Unkenntlichkeit verzerrt.


Vergeben
nein


Abneigungen
~ Lügen und Halbwahrheiten
~ trügerische Illusionen
~ Verbrechen
~ Vollidioten


Vorlieben
* Katzen
* Natur
* Strand und Meer


Schwächen
- Pragmatischer Magier: Obwohl er das Potential zu mehr hätte kennt er nur einige wenige Zauber
- tendiert dazu, zu viel über Dinge nachzudenken
- nimmt wenig Rücksicht auf andere
- Sarkasmus


Stärken
+ Selbstbewusst, Egoistisch, Furchtlos
+ Er ist ein exellenter Schwertkämpfer
+ Hat ein sehr breites Allgemeinwissen


Besondere Fähigkeit/en

magisches Gespür
Will ist in der Lage die Gebrauchsspuren von Magie zu erkennen, solange seit der Anwendung nicht mehr als vier Tage verstrichen sind. Die verbliebenen Manapartikel können ihm Aufschluss über den benutzten Zauber geben. Er ist allerdings unfähig ihm unbekannte Zauber zu benennen oder deren Effekt vollständig zu beschreiben.

Spruchentweber:
Will mag zwar Zeit brauchen, um diese Fähigkeit in vollen Umfang anwenden zu können.. aber sind ihm die Struktur und die Art eines Zauberspruchs bekannt, ist er in der Lage diesen zu negieren. Insbesondere bei Fallenzaubern und Flüchen erweist sich diese Fähigkeit als ungemein nützlich. Seine Waffe Fluchentweber unterstützt ihn bei dieser Tätigkeit.

Wörterfarben:
Will hat, formuliert er Thesen, den Tick entwickelt seine Worte über seinem Kopf oder neben sich erscheinen zu lassen. Seiner Meinung nach dienen die blauen und roten Worte, die ihn dann gleich Fäden umkreisen dazu, seine Arbeit verständlicher, oder anschaulicher zu machen. Es handelt sich um eine schwach ausgeprägte Form von Illusionsmagie. Illusionsmagie als solche zu meistern, dazu ist er zu faul.


Ausrüstung
Ein Katana, welches er auf den Namen Fluchentweber getauft hat und aus einem speziellen Material geschmiedet wurde. Dieses Material ist magisch neutral, wirkt auf Magie also wie ein Nichtleiter. Auf Magier wirkt dieses Metall, da sie gewohnt sind, dass alles was existiert von Mana durchdrungen ist, fürchterlich leer, tot und wie eine Anormalität in den Gefügen der Welt.
Der Effekt des Materials auf Magier macht es zu einer interessanten Waffe im Kampf gegen diese. Kommt ein magisch begabtes Wesen mit diesem Material in Berührung, so wird ihr magischer Fluss gehemmt. Es macht es ihnen zwar nicht unmöglich zu zaubern, erweist sich aber als äußerst störend für sie. (Ähnlich zu lauter Musik für ein empfindliches Gehör) Symptome für den Kontakt mit diesem Metall äußern sich unter anderem in Kopfschmerzen oder Depressionen. Es ist folglich nicht verwunderlich, dass Will einige Metallkeile bei sich trägt.
Außer seiner Kleidung und dem Pendant, das einer Miniaturversion von Fluchentweber ähnelt, verfügt er über keine nennenswerte Ausrüstung.


Charakterthema









Lebensgeschichte
Im Gegensatz zum Rest seiner Familie entwickelte Will nie eine besondere Affinität. Er war stets ein durchschnittlicher Junge, mit durchschnittlichen Interessen. Er zeigte sich weder so intelligent wie sein Vater, noch so begabt wie seine Mutter oder seine Schwester.
Er verfügte dafür über ein nicht zu unterschätzendes Gespür für Lüge und Wahrheit, dass es seiner Familie praktisch unmöglich machte ihm Dinge vorzuenthalten. Diese Begabung führte einerseits dazu, dass Wills Kindheit sehr anormal verlief, andererseits dazu, dass Will ziemlich viel von dem Vertrauen, dass man normalerweise in Bekanntschaften oder Beziehungen steckte einbüßte. Alles was Menschen im Verlauf ihres Lebens mühsam erarbeiten, da Lug und Trug Teil ihrer Geschichte sind, schlug Will oft unbeabsichtigt in Scherben.

Eine Fähigkeit, die nicht gerade seiner Beliebtheit zuträglich war. Mit Ausnahme seiner Schwester hatte Will selten jemand mit dem er in seiner Kindheit Zeit verbringen konnte. Er verstand sehr wohl, warum man ihn fürchtete, aber es stimmte ihn nichtsdestotrotz traurig. War eine Welt aus Halbwahrheiten und Illusionen wirklich das, wonach sich all diese unterschiedlichen Lebensformen sehnten? War ein Leben in dem Licht der Wahrheit nicht wesentlich lohnenswerter?
Auf der Suche nach dieser Frage fand er in seiner Jugend zu den Lehren der Wächter. Eine Religion, die Ideale predigte, die seiner naiven Vorstellung entsprachen. Leider erwiesen sich die Anhänger jener Religion als nicht wesentlich anders. Will schien es zu jenem Zeitpunkt, all die Regeln und Ideale der Texte und ihre Ausübung zwei Welten, wie sie verschiedener nicht hätten sein können. Er begann zu übersehen, dass es, seinen Augen nicht bewusst, durchaus auch Wesen gab, die von Grund auf ehrlich waren und es würde einige Zeit brauchen, bis er diesen Umstand erkannte und anerkannte. Will begann sich von der Welt zurückzuziehen und im Stillen seiner eigenen Gedanken zu harren. Es war zu jener Zeit, dass er das Meer, wo seine Familie stets ihren Urlaub verbrachte zu schätzen lernte. In diesen wogenden, endlosen Weiten der Stille erkannte er sich selbst wieder. Er war zum ersten Mal seit er zurückdenken konnte mit einer seltsamen Zufriedenheit erfüllt. Fast als waschen die steten Wellen des Meeres all den Unrat fort. In diesen Momenten konnte er daran glauben, dass die Fassaden der Realität vielleicht doch das wahre Bild aller Dinge lieferten. Will lernte eine wichtige Lektion:
Dinge aus Blickwinkeln zu betrachten und zu relativieren.

Die Zufriedenheit, die er in Eintracht mit dem Meer fand ward an dem Tag zerschnitten, da seine Schwester spurlos verschwand. Will hatte die Veränderungen an ihr intensiver erlebt, als jedes andere Mitglied der Familie und des Bekanntenkreises. Er war der einzige, der das Geheimnis seiner Schwester kannte und verwahrte. Der Einzige, der den wahren Grund ihres Verschwindens erahnen konnte. Das Leiden seiner Schwester, so wusste er, war das Leiden der Welt. In Elysium taten sich Dinge, die den normalen Lauf der Zeit störten. Dinge die niemals sein durften. Sie hatte ihm versucht zu erklären, dass die Stimmen ihr den Weg in die richtige Zukunft wiesen. Den Weg in den richtigen Verlauf der Dinge. Bald schon, so hatte sie es ihm in ihrem letzten Gespräch verraten, würde die Zeit kommen, da die ersten Steine in Bewegung gerieten und die kommende Lawine kaum noch aufzuhalten sei. Jessica betrachtete es als ihre Bestimmung, als ihren Zweck, die Ordnung zu bewahren und die zu der Gegenkraft zu werden.

Erst Monate nach ihrem Verschwinden dämmerte Will, dass Worte einer bizarren Realität Wahrheit werden können, solange die Person nur stark daran glaubte. Diese Erkenntnis, dieses Wissen wurde ihm zuteil, als eine verheerende Katastrophe über eine Stadt Elysiums hereinbrach. Ein mächtiger Zauber radierte diese Stadt in Sekundenschnelle aus. Magie kontaminierte wochenlang die nähere Umgebung. Die wenigen Überlebenden lieferten Beschreibungen, die Will klar vor Augen führten, dass niemand anderes als seine Schwester der Agressor gewesen sein musste.
Auch seine Familie erkannte das und fürchtete die Folgen, die ihnen möglicherweise drohten. Wills Eltern ließen ihre Kontakte spielen und beschlossen die Sache selbst in die Hand zu nehmen, bevor Jessica durch die Hand von Fremden Schlimmes drohte.
Will gedieh die Aufgabe an, seine Schwester zurück zu holen. Eine Aufgabe, die er dankend annahm. Er wollte sie ebenso wie seine Eltern aktiv beschützen können. Die Vorstellung ihres Todes behagte Niemandem. So wurde Will einerseits durch die Order der Wächter des Tempels als auch durch zahlreiche Privatpersonen im Geheimen geschult und darauf vorbereitet seiner eigenen Schwester das Handwerk zu legen. Er erlernte, wie kein zweiter mit dem Schwert umzugehen. Er lernte, wie man Sprüche konterte. Er lernte wie man effektiv einen jeden Magier, der je das Licht der Welt erblickte zu überwältigen. Ein Hexenjäger namens William Wright wurde geboren, dem an Scharfsinn und Ruchlosigkeit bald niemand mehr ebenbürtig war. Im Alter von 22 galt seine Ausbildung als abgeschlossen.

Nicht wissend, wie und wo er seine Suche beginnen sollte, eröffnete er in Elysium eine Agentur, die in erster Linie dazu dienen soll, ein Netzwerk aufzubauen, das ihm stete Informationen liefert. Er tarnte es zu diesem Zwecke als ein Detektivbüro, das allerlei Aufgaben übernahm und deren zufriedenstellende Ausführung versprach. Die letzten zwei Jahre seines Lebens verbrachte Will damit, an vielen Tatorten zur Stelle zu sein und eng mit der Abteilung für magische Verbrechen aller Art, als auch der Order der Wächter der Tempel zusammenzuarbeiten. Jedes Verbrechen, jede Zerstörung weckt den schwachen Schimmer der Hoffnung in ihm Informationen über den Verbleib seiner Schwester zu erspähen.
Bis jetzt haben sich seine Hoffnungen in dieser Hinsicht nicht erfüllt, doch was noch nicht ist kann ja noch werden.


Ziele
William wird von dem starken Willen getrieben, jedes Geheimnis, jede Lüge, jede Untat ans Licht zu bringen und gleichzeitig seine Schwester zu finden und sofern möglich, sicher zurückzubringen.


Ein Bild eures Charakters

Spoiler:
 

Spoiler:
 

Spoiler:
 

Spoiler:
 

Spoiler:
 

Spoiler:
 


Multi-Accounts
Allen, Will
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Serenia
Herrscherin von Elysium
avatar

Anzahl der Beiträge : 268
Anmeldedatum : 01.12.09
Alter : 25

Charakterbogen
Charakterthema : https://www.youtube.com/watch?v=R1GwvPzzK1k
Geschlecht: weiblich
Alter: unbekannt

BeitragThema: Re: William Wright   Mo Nov 26, 2012 9:42 pm

Ist angenommen und wird verschoben.

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://elys.forumieren.net
 
William Wright
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Lieblingschauspielerin in welchen Film !!!!!!
» William Sherlock Scott Holmes
» William T. Spears
» Die PROTAGONISTEN
» William Denbrough

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Elysium  :: CHARAKTERE :: Angenommene Charaktere-
Gehe zu: